Von der Milchsammelstelle zur Kelterei

Als  im Jahre 1988 die Gemeinde aufgrund des Ausbaus der Meisenstraße das ehemalige Milchhäusla erwarb, reifte in der Vorstandschaft die Idee, Bürgermeister Fritz Weber um die Überlassung dieses Gebäudes anzugehen, mit der Absicht dort eine Obstkelterei einzurichten. Zum einen wollten wir den an einer recht exponierten Stelle im Ort befindlichen Bau einer gemeinschaftlichen Nutzung zuführen. Andererseits kann man nicht nur Mitglieder und Gemeindebürger auffordern durch Anpflanzung von Hochstämmen einen Beitrag zur Eingrünung des Dorfes und der Flur zu leisten, wenn man das dadurch anfallende Obst keiner entsprechenden Verwendung zuführen kann. Die Kelterei sollte also die Verwendung von Fallobst zu Most oder sterilisiertem Süßmost ermöglichen.

Mit vereinten Kräften machten wir uns zunächst an die Arbeit, dem ziemlich heruntergekommenen Milchhäusla ein ansprechendes Aussehen zu verleihen. Die Gemeinde trug dankenswerter Weise die Kosten für das Material und einige Umbauarbeiten. Aber auch die Vereinsmitglieder legten fleißig Hand an. Die Bauleitung übernahmen der 2. Vorstand Fritz Marr und der spätere Keltereiwart Heinz Wewetzer, eifrige Helfer waren Andreas Balleininger, Hans Kachelmann, Adolf Marr, Martin Montag, Johann Walter und Peter Zwirner.

Die erste Keltereiausstattung Der Verein übernahm zudem die Beschaffung und Finanzierung der Keltereieinrichtung. Am Freitag, den 29. September 1990 war es dann endlich so weit. Die Anlage konnte das erste Mal in Betrieb genommen werden. 299 Liter sterilisierter Süßmost und 37 Liter Kaltmost waren die erste Ausbeute. Nicht gerade viel, aber wir waren froh, dass die Anlage erst einmal lief. Eine  Korbpresse und die Retzelmühle hatten wir von unserem Mitglied Andreas Balleininger geliehen. Die Äpfel wurden in einem Säutrog von Hand gewaschen und sterilisiert wurde der Saft in einem umgebauten elektrischen Metzgerkessel. Erwärmt wurden die Flaschen vor dem Abfüllen in einer Wanne. Der Transport von Maische und Saft erfolgte in Eimern.

Die erste Saison dauerte bis zum 23. November. An 15 Arbeitstagen, bei 417,5 Helferstunden hatten wir 77,16 Hektoliter gepresst und anschließend sterilisiert, sowie 86,56 Hektoliter kalt gepresst. Insgesamt also mehr als 164 Hektoliter Saft gepresst. Ein stolzes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Bedienung der Anlage doch noch sehr viel Handarbeit erforderte.

Zieht man ein Resümee der 1. Keltereisaison, so ist unser Verein dadurch nicht gerade vermögend geworden. Wir konnten aber die nicht unerheblichen Anschaffungskosten für die erste Einrichtung weitgehend erwirtschaften. Besonders erfreulich war, dass zahlreiche Mitglieder den Verein durch kostenlose Arbeitsleistungen unterstützten, andere  durch Geldspenden, die in den darauf folgenden Jahren weitgehend über die Verrechnung mit Keltereikosten zurückerstattet wurden. Ein nicht zu übersehendes Nebenprodukt dieser Keltereiaktion war der Eintritt von 21 Neumitgliedern in diesem Jahr. Ein Zeichen dafür, dass wir mit der Einrichtung einer Vereinskelterei richtig gelegen waren.

Ausbau der Keltereianlage

 Muser-Jürgen und Andrea,

Ein weiteres Ergebnis dieser ersten Keltereisaison war aber auch die Einsicht, dass aufgrund des hohen Arbeitsaufwands unbedingt eine professionelle Waschanlage mit Retzelmühle und vor allem eine leistungsfähige Presse angeschafft werden musste. Durch den eingeschränkten Kostenrahmen entschieden wir uns für die Beschaffung einer stark renovierungsbedürftigen Anlage einer gewerblichen Kelterei aus Bad Tölz. Die gesamte Anlage musste gründlich gereinigt und generalüberholt werden, d.h. es wurden zahlreiche Teile neu angefertigt. Eine echte Herausforderung für die ortsansässige Maschinenbaufirma Unex. Hinzu kamen eine neue Flaschenvorwärmanlage und ein Abfülltisch aus Edelstahl, sowie eine Behälter-Anlage zur Zwischenlagerung des gepressten Saftes und eine Auffangwanne mit Saftpumpe. Mit dieser Anlage schafften wir es im Jahr 2000 nun mit insgesamt 18 Helfern, die 510,5 Std. arbeiteten bis zu  104,34 hl sterilisierten Saft abzufüllen und  171,6 hl Kaltmost zu pressen. Die Anlage wurde seitdem von Keltereiwart Bernhard Knoblach und seinen Helfern fortlaufend verbessert. So wurde 1996 ein Separator angeschafft, der die Reduzierung von Trubstoffen ermöglicht.

Generalsanierung

Nachdem der alte Kessel im Jahr 2011 seinen Geist aufgegeben hatte, erfolgte eine Generalsanierung durch Bernhard Knoblach, Hermann Saalberg und dem neuen Keltereiwart Peter Stöcklein. Mit der neuen Anlage lassen sich bis zu 270 Liter Saft pro Stunde abfüllen. Ein Magnetsteuerventil verhindert, dass die erforderliche Sterilisierungstemperatur unterschritten wird. Durch eine ständige Zirkulationsleitung mit Pumpe wird verhindert, dass der pasteurisierte Saft in dem Leitungssystem einbrennt und so die Abfüllleistung rapide absinkt. Ebenso ist die Abfüllvorrichtung auf Bags, das sind Kunststoffeinlagen in Kartons, umgestellt worden. Die Abfüllung in Flaschen ist aber auch weiterhin möglich.

Saft von eigenen Äpfeln Der besondere Vorteil unserer Kelterei besteht darin, dass jeder Obstbesitzer seine eigenen Äpfel zu Saft verwerten kann. Der Verein stellt zwei Helfer für die Bedienung der Presse und die Überwachung der Abfüllanlage. Die Obstbesitzer müssen dazu noch mindestens zwei Helfer stellen. Die Flaschen sind von den Keltereibenutzern bereits gereinigt mitzubringen.

Als Erfahrungswerte für die Saftausbeute kann man von ca. 30 Liter Saft pro Zentner ausgehen. Die Äpfel sollten höchstens 2 - 3 Tage vor dem Keltertermin abgeleert werden!

Um die Kelterei nutzen zu können, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. 

Anmeldung:

Die Keltereisaison beginnt am 12.09.2015. Wir pressen jeweils am Samstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr (bis zum 24.10.2015) und bei Bedarf jeweils am Freitag von 14.00 -18.00 Uhr.

Voranmeldung und Auskunft jeweils am Montag und Dienstag von 17.00 – 19.00 Uhr ab 07.09.2015 – 20.10.2015
unter Tel.: 0157/57963549 

Preisliste - Kelterei

Pressen:

Mitglieder

Nichtmiglieder

1 Presse = 9 Lagen

10,00 €

11,00 €

1 Lage

1,10 €

1,20 €

 

 

Sterilisieren:

Mitglieder

Pro/1 Liter

0,20 €

 

 

Separierern:

Mitglieder

Pro/1 Liter

0,10 €

 

 

Flaschen:

Mitglieder

pro Stück

0,40 €

 

 

Plastikverschlüsse:

0,10 €

Bag-in Box

0,70 €

5 l Inlets

0,70 €

1,00 €

Karton

0,80 €

1,00 €

Kronenkorken sind im Abfüllpreis eingeschlossen!

 

 

Kronkorken sind im Abfüllpreis enthalten!

 

Zum Seitenanfang